Willkommen

 
Kontakt

Museumsdorf Baruther Glashütte
Museumsverein Glashütte e.V.
Hüttenweg 20, 15837 Baruth Glashütte
Tel. 033704/9809-0
Fax 033704/980922,
E-Mail an uns

 
Suchen

 
Statistik
Besucher:3256498
Heute:335
Online:1
Sonderausstellung Reinhold Burger und Kollegen - bis 20. November 2019

Überreginal

Glasinstrumentenmacher als Pioniere des Fortschritts
Fortsetzung:
Burgers Leben soll hier aber nicht isoliert betrachtet werden, gleichwohl es nicht nur durch das Patent auf die Thermosflasche und das Warenzeichen „Thermos“ für sich steht. Burgers Leben und sein berufliches Tun sind dicht eingeschmolzen in seine Zeit und in ein komplexes Netzwerk von Kollegen, Wissenschaftlern und Unternehmern. Reinhold Burger steht insofern für viele andere Glastechniker, wie die „Glasbläser vor der Lampe“ auch genannt werden, für die große Innovationskraft in der Zweiten Industriellen Revolution, einen intensiven wissenschaftlich-handwerklichen Austausch, internationale Absatzbeziehungen und einen Patentrausch um 1900. Durch die Einbettung von Burgers Biografie in die Zeitläufte geraten berühmte Persönlichkeiten wie Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923),
Carl von Linde (1845-1923) und viele andere in den Blick. Es wird deutlich, dass deren Entdeckungen und Verfahren ohne die Apparate und das glasmechanische Können von Heinrich Geissler, Emil Gundelach, Reinhold Burger und vielen anderen Kollegen nicht möglich gewesen wären.

Mit der Unterstützung von Udo Radtke, der eine bedeutende „tubecollection“ zusammengetragen hat, wurde es möglich, in dieser Ausstellung auch die Rolle von Glas für den elektrotechnischen Fortschritt im Allgemeinen zu vermitteln und die Instrumente aus der Fertigung von Burger durch weitere faszinierende Apparate zu ergänzen. Das Museum Baruther Glashütte dankt weiteren Leihgebern wie den Gebrüder Burger und André Saupe.

Der Katalog zur Ausstellung ist im Museum und Glasstudio Baruther Glashütte zu haben. Vertiefende Objekttexte finden sich unter nebenstehenden QR-Code für die Sammlung bzw. objektbezogen über die QR-Codes neben den Exponaten.